Energieeinsparung – Straßen- und Weihnachtsbeleuchtung werden reduziert


Vor dem Hintergrund der Energiekrise hat die Stadtverwaltung in der letzten Gemeinderatssitzung über weitere Energieeinsparungen informiert.

Künftig werden öffentliche Gebäude nachts nicht mehr beleuchtet, außer, die Beleuchtung dient der Sicherheit. Ebenso wird die Straßenbeleuchtung angepasst. Im Einzelnen heißt dies,

  • Dimmung bzw. Reduzierung der Leuchten von 22:00 bis 24:00 Uhr
  • Abschalten der Beleuchtung von 0:00 bis 5:00 Uhr in Wohngebieten, Außenbereichen und Ortschaften
  • Ausnahmen, sofern Beleuchtungspflicht besteht, wie z. B. Durchgangsstraßen oder Fußgängerüberwege sowie im Innenstadtbereich (Karlstraße, Montfortstraße, Schlossstraße, Bärenplatz)
  • Kontinuierliche Umrüstung auf LED (bereits 1.472 von 2.300 Leuchten wurden auf LED umgerüstet, dies entspricht 64 Prozent)

Eine Weihnachtsbeleuchtung wird es in diesem Jahr in der Innenstadt nicht geben. Dies u. a. auch, weil die alte Beleuchtung aus technischen und somit Sicherheitsgründen gar nicht mehr verwendet werden darf. Zukünftig soll hier auf eine LED-Weihnachtsbeleuchtung umgerüstet werden. Im Jahr 2023 sind Mittel für die Neubeschaffung vorgesehen. Für Weihnachtsflair in der Stadt werden jedoch wie bisher drei beleuchtete Weihnachtsbäume sorgen. Auch der Weihnachtsmarkt findet wie vorgesehen statt.

Ein weiterer Punkt ist die Absenkung der Raumtemperatur. In den städtischen Gebäuden wurde die Temperatur auf die gesetzliche Mindesttemperatur bereits abgesenkt. Aber auch hier gibt es Ausnahmen, wie beispielsweise die Kitas. In den Sporthallen wird die Raumtemperatur von 17 auf 15 Grad reduziert. Ausgenommen sind hier die Umkleiden und Duschen. Diese werden auf 20 Grad (bisher 22 Grad) gesenkt.