Abenstimmung Bärenplatz.jpg

Historischer Stadtrundgang

Tettnang erhielt am 1. Dezember 1297 die Stadtrechte und war von 1246 bis 1780 Residenz der Grafen von Montfort.
Historischer Stadtrundgang

Tettnang liegt hoch über dem Schussental, 466 Meter über dem Meer, auf einem Hügelrücken, etwa acht Kilometer von den Ufern des Bodensees entfernt. Treffend wird Tettnang auch als die kleine Residenz charakterisiert, was dem heutigen Erscheinungsbild mit den drei Schlössern ebenso entspricht wie der historischen Bedeutung der Stadt, deren Residenzcharakter ihre Geschichte durch Jahrhunderte bestimmt hat.

Im Jahre 882 wurde „Tetinanc" erstmals urkundlich genannt. Der spätere Name "Tettowang" setzte sich aus dem seines Gründers Tetto und „wang" als Bezeichnung für ein Feldstück zusammen. In der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts bauten die Grafen von Bregenz  eine Burg an der Stelle des heutigen Neuen Schlosses.

Bei der zweiten Teilung des Hauses Montfort 1268 fiel Tettnang an Graf Hugo III. Im Gegensatz zu seinen Brüdern, die mit Bregenz und Feldkirch ansehnliche Städte erhielten, fand er nur ein kleines Dorf vor. Konsequent betrieb er die Gründung und den Ausbau der Stadt. Am 1. Dezember 1297 erwirkte Hugo III. für Tettnang die Stadtrechte. 

Tettnang wurde von einem gräflichen Ammann mit Bürgermeister und Rat verwaltet. Die Bürger erhielten im 14. Jahrhundert zahlreiche Privilegien und konnten sich 1578 von der Leibeigenschaft freikaufen. 

Der Bau des Neuen Schlosses 1712-1720 und dessen Instandsetzung nach dem Brand von 1753 trieb die Grafen in die Hände ihres Gläubigers, des Hauses Habsburg, das im Jahr 1780 die Grafschaft Montfort mit der Stadt Tettnang übernahm. 

1805 musste Österreich neben anderen Gebieten Tettnang an Bayern abtreten. Durch den Pariser Vertrag vom 18. Mai 1810 kam die Stadt an das Königreich Württemberg. 

Tettnang blieb bis zum Zweiten Weltkrieg ein von ländlicher Struktur geprägtes Gemeinwesen. Auch heute noch sind der Obstbau und der seit 1844 betriebene Hopfenanbau von großer wirtschaftlicher Bedeutung. Darüber hinaus wurde das Handwerk ausgeweitet, das schon seit Jahrhunderten in Tettnang heimisch war. Entscheidende Wachstumsimpulse gelangen mit der Ansiedlung eines ersten Elektronik-Betriebes 1956 und der Gründung der Elektronikschule 1964. Heute zählt die Elektronikindustrie in Tettnang mit über 2.000 Arbeitsplätzen in mehreren mittelständischen Unternehmen zu den wichtigsten Wirtschaftsfaktoren der Stadt.


1
true
RB8_2491.jpg
Neues Schloss
Mehr
02-Wachthäuser.jpg
Ehemalige Wächterhäuser
Mehr
03-Schießhaus.jpg
Ehemaliges Schießhaus
Mehr
04-Forsthaus.jpg
Ehemaliges Forsthaus
Mehr
1
true
05-Barockhaus.jpg
Barockhaus
Mehr
06-Altes Schloss (Rathaus).jpg
Altes Schloss (Rathaus)
Mehr
07-St-Georgs-Kapelle.JPG
St.-Georgs-Kapelle
Mehr
08-Mittelmühle.jpg
Ehemalige Mittelmühle
Mehr
1
true
09-Amtshaus (Bueble).jpg
Ehemals Montforttisches Amtshaus
Mehr
10-Erstes Schulhaus.jpg
Erstes Tettnanger Schulhaus
Mehr
11-Brünnle.jpg
Restaurant Brünnle, ehemals "Wacht am Rhein"
Mehr
13-Torschloss.jpg
Torschloss                                        
Mehr
1
true
14-Heilig-Kreus-Kapelle.jpg
Heilig-Kreuz-Kapelle
Mehr
15-Gasthof Krone.jpg
Brauerei-Gasthof Krone
Mehr
16-Hotel Rad.jpg
Hotel Rad
Mehr
17-Gasthaus Bären.jpg
Hotel Bären
Mehr
1
true
18-Gasthaus Kreuz.jpg
Ehemals Gasthaus Kreuz
Mehr
19-Pfarrkirche.JPG
Stadtpfarrkirche St. Gallus
Mehr
20-Schweizerhaus.jpg
Schweizerhaus
Mehr
21-Ehem Friedhofskapelle.JPG
Ehemals Friedhofskapelle
Mehr
1
true
22-Loretokapelle.jpg
Loretokapelle                                
Mehr
23-Oberamtskrankenhaus.jpg
Ehemaliges Oberamtskrankenhaus
Mehr
24-St-Johann-Kapelle.JPG
St.-Johann-Kapelle                    
Mehr
25-Kaplaneihaus.jpg
Ehemaliges Spital (Kaplaneihaus)
Mehr
2
true
26-St-Anna-Kapelle.jpg
St-Anna-Kapelle
Mehr
27-Leprosenhaus.jpg
Ehem. Leprosenhaus
Mehr
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.